zitierte Werke
Themen

Verfremdungen
Die Texte von Rudolf Heinz sind durch Neologismen und weitläufige Satzverschachtelungen verdunkelte Texte. Verdunkelt wird ihre Bedeutung, deren Nachvollzug dadurch erschwert wird.
Durchsetzt sind die Texte mit ungebräuchlichen Fremdwörtern – oft aus ihrem ursprünglichen Kontext verschoben –, sowie Neuschöpfungen oder Wortverpflanzungen aus anderen Sprachen – aus dem Griechischen, Lateinischen, Englischen oder Französischen. Die Fremdsprachenwörterbücher, die auf seinem Schreibtisch liegen, empfindet er als Schutzgeister, mit deren Hilfe er sein Schreiben entschulden will. Manchmal versucht er mit seinen Neologismen und Fremdwörtern die Anstößigkeit seiner Aussagen zu verdecken (RH, mündliche Mitteilung).
Die Sprache wird gequält, wird zu einer sperrigen Sprache, die sich dem Verständnis entzieht, dem Verstehen als einer konsumatorischen Aneignung, die nach dem Verständnis der Pathognostik dem Mutter-Sohn-Inzest entspricht. Der Abwehr dieses Inzests entspricht die Textverfremdung. Schreiben ist eine inzestuöse Assimilation des Mutterkörpers, und die Schriftverfrem­dung ist eine Inzestabwehr, eine Einbringung von Differenz.
Für Rudolf Heinz ist Schreiben ein primärprozessueller Vorgang, die Fortsetzung des träumenden Schlafs. Nachdem er sich mit dem Wecker früh morgens aus dem Schlaf gerissen hat, begibt er sich in das Zimmer seiner Frau, weil er nur dort schreiben kann.
Rudolf und Heide Heinz leben in zwei karg eingerichteten Ein-Zimmer-Appartements auf verschiedenen Etagen in einem Mietshaus. Im Zimmer von RH befinden sich einige Bücher, bis auf wenige andere nur seine eigenen. "Vergeblich auch wird man die Bibliothek suchen, verblieb nur ein Bücherrest wie eine eng individualisierte Zitatensammlung, bar der Zitierensverpflichtung – das Pathos des Selberschreibens verträgt die Materialität der ab-zulesenden Fremdschrifthypotheken nicht." (PGS VI, 198)
Bauen - Wohnen - Denken. Besetzen - Hausen - Plündern. Zur ganzen Restästhetik unserer Wohnungseinrichtung; in: Pathognostische Studien VI, 198
Anschlüsse
Abkürzungen der zitierten Werke:
AML = Aus meinem Leben. Posteriore Urszenen
APA = Apokalypse des Abbilds
HPS = Hinführung zu einer Psychoanalyse der Sachen (Pathognostik)
HTH = Hype-Thinking
KAU = Kaum (1-4)
KFO = KoreFashionista
KML = Kainsmale
LDK = Leib - Ding - Körper (I-III)
LIZ = Logik und Inzest (I-III)
LPG = Lectiones pathognosticae
LUI = Logik und Inzest (Die Eule Nr. 4)
MAT = Minora aesthetica
MTA = Metastasen
OAT = Omissa aesthetica
ODC = Oedipus complex
PAK = Psychoanalyse und Kantianismus
PGS = Pathognostische Studien (I-XIII)
PIV = Pathognostische Interventionen (I-VI)
RET = Retro (I-III)
RSD = Rückstände
RVL = Revival (1-4)
TDN = Todesnäherungen
TRT = Traum - Traum 1999
TTS = Taumel und Totenstarre
UDS = Die Utopie des Sadismus (Die Eule Nr. 3)
VIO = Violentiae
ZRS = Zerstreuungen